Amare/ Phure (unsere/ alte Leute)

amare/ phure: unsere/alte Leute

Hohes Alter hat in einer traditionellen Roma-Gemeinschaft höchsten Stellenwert. In einer Roma-Gesellschaft also, die die verschiedensten ursprünglich indischen Anschauungen in höherem Ausmaß erhalten hat als sesshaft lebende Roma, die durch ihre europäische Umgebung beeinflusst sind. Der Status alter Menschen ist an das Konzept der rituellen Reinheit gebunden. Eine Frau wird erst nach ihrer Menopause "rein". Bei den Vlach-Roma kommen phure – alten Menschen – bestimmte Vorrechte zu, da sie "rituell rein" sind.

Alte Menschen sind auch unter den Servika-Roma höchst angesehen. Zum Beispiel wäre es undenkbar, džungalo lav (Schimpfwörter) in der Gegenwart alter Menschen zu verwenden. In allen Zeitzeugenberichten über die Vertreibungen der Roma, über ihre Flucht vor den Deutschen und die Versuche, sich auf der Flucht zurechtzufinden, wird die führende Rolle der "alten Menschen", die "Bescheid wussten", besonders hervorgehoben. ("Šun le phuren, bo chale buter maro sar tu!" – "Höre auf alte Menschen, denn in ihrem Leben haben sie mehr Brot gegessen als du!")

Image Druckversion
Valentin Kovačič (Žabnjak [Novo mesto]/Slowenien), 2002