Tárogató

Tárogató (Ung., auch "töröksíp"): Blasinstrument, das in ungarischen Roma-Musikensembles zum Spielen der lang gezogenen Lieder (Hallgató) und der so genannten "Kuruzen-Lieder" verwendet wird. Im 16. Jahrhundert gewann das Instrument in Ungarn, unter der Herrschaft der Türken, als "Türkische Flöte" an Beliebtheit. [The music of the Roma in Hungary]

Ursprünglich ein Doppelrohrblattinstrument (ähnlich einer Oboe), wurde es im Jahr 1900 von J. Schunda, einem in Budapest lebenden tschechischen Instrumentenbauer, als Einzelrohrblattinstrument neu gebaut, ähnlich einem Sopransaxophon. Der Mechanismus hat moderne Klappen. Der Körper mit seiner großen konischen Öffnung (Rohr) besteht aus einem anderen Material; er ist aus Holz anstatt aus Metall. Man findet dieses Instrument gelegentlich auch in ungarischen symphonischen Kompositionen.

Literatur

Buchner, Alexandr (1969) Hudební nástroje národů. Praha.
Rice, Timothy / Porter, James / Goertzen, Chris (eds.) (2000) Europe (Garland Encycl. of World Music, Vol. 8). New York.
Image Druckversion
Image Tárogató und Zymbal