Previous «
"Amende i Romni naj maharime ..." – "Bei uns gilt die Frau nicht als unrein ..."

Erklärt von Fatma Heinschink
Duration: 01:28
Source: Phonogrammarchiv, Austrian Academy of Sciences, B 38865 (excerpt); recorded by Mozes F. Heinschink among Turkish Sepečides in Vienna.
Date: 1991

Akana dikh, amende jek sarandome Romnli kana bianela ekhe čhaves ja čhaja, so te si, amende odija Romni si but kejmetlis, na dikhasa la maharime. Amende si odija kejmetlis, na mukasa la hič korkori. Lakere šejes i čhaveskere šejes i rat na mukasa len avri, la na mukasa la ko kher korkori i čhaves na mukasa korkori, i rat na mukasa la ti džal ko chales korkori ile jek dženo ka gelel la. I disara bile mesele, sare ka-džana ki buti, pale ekhe churde čhaves lasar mukasa. Voj ka-džala ekhe thaneste i xurdes pale daha but arakhavasa, čünki adava pakjasa: O beng paruvola i churdes. Lela i churdes, čhuvola ekhe benges othe, paruvola. Oduleske but arakhavasa. O churdo so biandola, leskere šarangiste čhuvasa katar ki šilamni chani, duj, trin kočana, angar, mandro. Adava ki čhaveskoro šarang ačhola, talal ko šarang čhuvasa les, ama i mandreskiri i čipa, džanesa, chani mandro, chani angar em i šilamni kotar, katar lakere fufalendar chani čhuvasa.

Also schau, bei uns ist eine schwangere Frau, egal ob sie einen Buben oder ein Mädchen zur Welt bringt, etwas sehr hoch Geschätztes, wir sehen sie nicht als unrein an. Bei uns ist sie etwas sehr Kostbares, wir lassen sie keinen Augenblick alleine. Ihre Sachen und auch die Sachen des Kindes lassen wir über Nacht nicht draußen im Freien, wir lassen die Mutter im Hause nicht alleine, auch das Kind lassen wir nicht alleine. In der Nacht lassen wir sie nicht alleine auf die Toilette gehen, eine Person begleitet sie stets. Am Tage, wenn alle zur Arbeit gehen, lassen wir ein Kind bei ihr. Wenn sie irgendwo hingehen muss, passen wir besonders gut auf das Baby auf, denn wir glauben dieses: Der Teufel tauscht das Kind aus. Er nimmt das Kind und setzt an seiner statt dort einen Teufel hin, er tauscht diesen gegen das Kind aus, darum passen wir besonders gut auf! Wenn das Baby geboren wird, geben wir unter seinen Kopfpolster einige Borsten von einem Besen, also zwei, drei Borsten, Kohle und etwas Brot. Das bleibt unter dem Kopfpolster. Also von der Rinde des Brotes geben wir das, ein wenig Kohle und eben Borsten vom Besen.